Als Geliebte Schluss machen

von | 31. Dezember 2012

Die wenigsten Männer entscheiden sich für ihre Geliebte und trennen sich von der Ehefrau. Wann und wie Geliebte mit ihrer Affäre Schluss machen sollten.

Schluss machen als GeliebteIn einer außerehelichen Beziehung gilt für die Frau: hoffen, vertröstet werden, Versprechungen glauben, warten, heimliche Treffen, schöne Momente genießen, leiden, verleugnet werden, runterschlucken, Kontaktsverbot am Wochenende erhalten usw. Es ist ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle und viele Geliebte möchten eigentlich von ihrer Affäre loskommen. Das sollten sie auch, denn nur sehr wenige Männer trennen sich von ihrer Ehefrau und beginnen ein neues Leben mit ihrer Geliebten.

Wird er sich von seiner Frau trennen?

Es sind überwiegend Frauen, die sich einen Mann teilen müssen. Und in nicht wenigen Fällen wissen diese Frauen gar nicht, dass sie „nur“ die Geliebte sind und der Mann ihrer Träume vergeben und vielleicht sogar Familienvater ist. Denn wer möchte schon freiwillig die zweite Geige spielen? Anfangs ist die Beziehung noch unverbindlich, alles ist aufregend und an die Zukunft und die Probleme, welche eine Affäre mit sich bringt, möchte niemand denken. Doch wenn sich die außereheliche Beziehung verfestigt, dann steigen auch die Ansprüche. Die Geliebte sehnt sich meistens nach einer offiziellen Partnerschaft und wenn der Mann nach Jahren versteckter Liebe immer noch sagt, er brauche Zeit, um „es“ seiner Frau zu sagen oder dass die Kinder noch größer werden müssen, dann sollten alle Alarmglocken schrillen. Es ist zwar nicht unmöglich, dass sich ein Mann für seine Geliebte von der Ehefrau trennt – man denke nur an Prinz Charles und Camilla – aber es ist sehr selten. Und je mehr Zeit vergeht, desto unwahrscheinlicher werden seine Trennungsabsichten. Um das vertraute Elend also zu beenden, sollten Sie den Schlussstrich ziehen.

Schluss machen als Geliebte

Sich von dem Menschen, den man liebt, freiwillig zu trennen, ist ein schwerer Schritt. Dennoch sollten Sie selbst es sich wert sein. Keine Angst, Sie werden auch ohne dieses Versteckspiel glücklich sein, denn schließlich waren Sie es ja vor dieser Beziehung auch. Mal ehrlich: Waren Sie vielleicht sogar glücklicher, weil Sie freier waren und Sie selbst sein durften? Nach dem Durchleben verschiedener Trennungungsphasen werden Sie auch wieder ein fröhlicher Mensch sein. Noch dazu jemand, der seine Bedürfnisse besser kennt und Menschen hoffentlich realistischer einschätzen kann. Sie haben es nicht verdient, nur im Hintergrund akzeptiert zu werden, denn auf Sie wartet irgendwo jemand, der zu Ihnen steht und stolz ist, Sie an seiner Seite zu haben. Dazu müssen Sie sich von der Affäre lösen. Das müssen Sie aber nicht alleine tun, wenn Sie das nicht möchten oder nicht schaffen. Sie könnten sich Beistand von einer Psychologin bzw. einem Psychologen, einem Coach oder einer sehr guten Freundin holen. Überlegen Sie sich, wie Sie Schluss machen könnten: Fällt Ihnen ein Abschiedsbrief leichter oder haben sie das Bedürfnis nach einem persönlichen Gespräch? Bleiben Sie dann auf jeden Fall bei Ihrem Entschluss, Schluss zu machen. Lassen Sie sich nach der Trennung auf keine Diskussionen ein und bitten Sie Ihren Ex-Partner darum, Sie nicht zu kontaktieren. Vielleicht arbeiten Sie im Vorfeld bereits einen Plan aus, was Sie beispielsweise tun, wenn Sie das Bedürfnis haben, ihn anzurufen.

Bei Match-Patch finden Sie übrigens viele Tipps zur Trennungsbewältigung und noch mehr Singles, die an einer ernsthaften Partnerschaft interessiert sind. Vielleicht sind Sie Ihrer wahren Liebe schon näher als Sie denken!

Foto: redhorst – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

  1. Monika schrieb:

    Ich war länger als 7 jahre die Geliebte meines Nachbarn , ich kenne seine Ehefrau . Vor 2 Monaten habe ich es beendet , obwohl ich ihn liebe und ich mehr als ein Schatten sein wollte , sagte er mir das er seine Frau nicht verlässt . Ich habe ständig weinanfälle , weil ich ihn so sehr vermisse und wenn ich ihn dann sehe wie sehr er auf heile Familie macht es mich wütend aber auch traurig und hilflos . Jedesmal stell ich mir die frage warum war ich nicht gut genug ? Ihn jeden Tag zu sehen mit ihr bricht mir das Herz . Ich hoffe das ich es irgendwann schaffe über ihn hinweg zukommen .

    • Match-Patch schrieb:

      Liebe Monika,

      vielen Dank, dass du uns von dir erzählst. Es ist schon erstaunlich, wie lange du das “nur” Geliebtesein mitgespielt und dir Hoffnungen auf mehr gemacht hast. Dieser Mann hatte wahrscheinlich nie vor, sich von seiner Frau und Familie zu trennen, das wäre ihm viel zu anstrengend gewesen und aus finanziellen Gründen vielleicht ungünstig für ihn.
      Du suchst die Schuld bei dir, dabei ist er ein charakter- und gewissenloser Mensch, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist. Und du braucht seine Frau nicht um einen Mann beneiden, der sie jahrelang betrogen hat und dies sicherlich jederzeit wieder tun würde. Sie benötigt Mitleid, genau wie du.
      Selbst wenn er sich für dich entschieden hätte, hättest du dir seiner nie sicher sein können. Irgendwann wärest du vielleicht die Betrogene gewesen.
      Sei stolz auf dich, dass du die Kraft hattest, diese Geschichte zu beenden. Du hast etwas Besseres verdient, einen Mann für dich allein, der auch Feiertage und Urlaube mit dir verbringt und das gemeinsame Altwerden mit dir plant.
      Vielleicht findest du diesen Artikel hilfreich: Immer nur Geliebte

      Wir wünschen dir alles Gute, bleib stark!
      Dein Match-Patch Team

    • Karin schrieb:

      Hallo Monika ich verstehe dich sehr gut und ich kann deine 7 Jahre toppen, denn bei mir sind es 16 Jahre . Und ich habe sogar meine Familie verlassen, mein Land. Jetzt möchte ich zurück in meine Heimat und mein Partner lässt mich nicht gehen . Er spielt den Verletzten und droht mit dem dass er es nicht überleben wird wenn ich gehe. Aber ich hoffe, ich bleibe so stark wie du, beende es .

      • UlRike schrieb:

        Es gibt, glaube ich, noch eine Steigerung: ca. 25 Jahre (!) – Ich habe seine Frau überlebt (ist 2007 verstorben), habe gefühlt, alles gegeben (emotional) und gekämpft. Es scheint, wir befinden uns gerade auf der “Zielgeraden”. Doch bevor ich die Verlassene bin, sollte ich schau’n, dass er der Verlassene ist (dem es, so denke ich, noch nicht mal weh tuen würde- er arbeitet geradezu an einem Bruch!). Bin zwar innerlich noch am kämpfen und dahingehend unsicher, doch: ‘WER MICH NICHT WILL, HAT MICH AUCH NICHT VERDIENT!!” (Ich muss es mir laut selber sagen- kann ggf. helfen) Es/ Er kostet nur Nerven, Lebensfreude. Das sollte mich innerlich stärken, und nicht nur das schöne in Erinnerung holen, sondern auch, dass sein (geändertes) Verhalten mir gegenüber nicht angebracht ist.

  2. Geliebte des Zeus schrieb:

    Für Frauen, die unter dem Geliebten-Dasein leiden, stellt sich die Frage, ob es sich lohnt für das Objekt ihrer Begierde zu kämpfen. Vorher sollten sie sich selbst die ehrliche Frage stellen, ob sie wirklich von der zweiten Geige zur ersten wechseln möchten? Bei allem Kampf, kann es natürlich auch so ausgehen, dass keine von beiden gewinnt. Der Alptraum per se! Alle Kräfte und Energie für einen Mann verschwendet, der sich letzten Endes eine andere sucht. Ehefrau und Geliebte schauen gemeinsam in die Röhre.

    Wer hat denn nun die besseren Karten, die Ehefrau oder die Geliebte? Die Statistik sagt: Nur einer von 10 Männern trennt sich für die Geliebte von Frau und Kindern. Und das nach spätestens 3 Monaten. Wer länger zaudert, trennt sich nie. Nun ja, das ist das Los. Ehefrauen wissen das. Geliebte auch.