Vorteile und Nachteile von Ganztagsschulen

von | 1. Juli 2014

Zu den Vorteilen von Ganztagsschulen zählt z.B. die bessere Vereinbarkeit von Kind und Beruf, zu den Nachteilen Überforderung und verminderte Freizeit...

GanztagsschulenDer Ausbau der Ganztagsschule und die verpflichtende Ganztagsschule sind immer wieder im Gespräch. Die Befürworter weisen auf die erhöhten Bildungschancen von Schülern hin und die Eltern könnten problemlos einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Die Gegner befürchten die Abgabe der Erziehungskompetenz seitens der Eltern und Überforderung der Schüler. Betrachten wir die Vorteile und auch die Nachteile genauer.

Vorteile von Ganztagsschulen

Die Verbreitung der Ganztagsschulen schritt nach den letzten PISA-Ergebnissen schnell voran – im Zuge dessen wurden auch Ganztagskindergärten ausgeweitet. Die Befürworter der Ganztagsschule nennen die enge Zusammenarbeit zwischen Schülern und Pädagogen als wesentlichen Vorteil. Schüler könnten schon mal aufgrund der langen Zeit, die sie in der Ganztagsbetreuung verbringen, mehr gefördert werden. Das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern sei intensiver und auch die Klassengemeinschaft sei stark, was das Sozialleben positiv beeinflusst. Vor allem Schüler mit Migrationshintergrund könnten in den Ganztagsschulen besser integriert werden und ihr Sprachverständnis steige sehr schnell an. Wenn Kinder aus unterschiedlichen Kulturkreisen so lange so eng zusammensind, werden das Wir-Gefühl und der Zusammenhalt untereinander gestärkt. Freundschaften werden schneller geschlossen und Ausländerfeindlichkeit habe weniger Chancen. Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern könnten schneller von den Pädagogen erkannt werden. Auf die Bedürfnisse der Kinder könne in den Ganztagsschulen mehr Rücksicht genommen werden. Das zeige sich auch im flexibleren Stundenplan und individuellen Fördermöglichkeiten. Eine Ganztagsschule kann ihren Schülern ein breiteres Angebot der unterschiedlichsten Fächer machen.
Da die Kinder den ganzen Tag über betreut werden, können beide Elternteile einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Der Staat bekommt mehr Steuereinnahmen und die Familie hat ebenfalls mehr Einkommen zur Verfügung, welches allerdings zu einem mehr oder weniger großen Part wieder an die Ganztagsschule fließt.

Nachteile von Ganztagsschulen

Die Gegner von Ganztagsschulen weisen darauf hin, dass die Eltern einen großen Teil ihres erzieherischen und bildenden Einflusses auf ihre Kinder verlieren. Die Kinder könnten mehr durch die Pädagogen in der Schule und die Peer-Group geprägt werden. Das könnte die Kinder von den Eltern entfremden. Die emotionale Eltern-Kind-Bindung und auch die Bindung zu Geschwisterkindern könnten leiden und die Kinder könnten sich vom Elternhaus abgeschoben fühlen. Da die Schüler sehr viel Zeit in der Schule verbringen und in ein bestimmtes System eingebunden sind, haben sie weniger Freizeit, um individuelle Interessen auszuleben und ihre eigene Persönlichkeit jenseits des schulischen Hintergrundes zu entwickeln. Die Ganztagsbetreuung kann Schüler psychisch und auch körperlich überfordern. So ein ganzer Tag in der schulischen Umgebung mit der ständigen Präsenz einer Leistungserbringung aktiv oder auch nur im Hinterkopf kann sehr anstrengend sein. Dass Kinder damit gut auf das Studium oder das Erwerbsleben vorbereitet werden, kann sehr schnell ins Gegenteil umschlagen wenn Kinder nämlich bereits durch die Überforderung der Ganztagsschule einen Burn-out haben. Erziehungswissenschaftler und Psychologen betonen immer wieder, wie wichtig freie Zeit und Freiraum für die Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit fernab irgendeines Programmes oder Systems ist. Viele Kinder fühlen sich in der Ganztagsschule einfach schon aufgrund der räumlichen Ausstattung nicht wohl. Auf dem Relaxsofa im Gemeinschaftsraum kann man sich einfach nicht so gut entspannen wie im wohlig riechenden Bett alleine im Kinderzimmer, auf dem es sich das Kind so gemütlich machen kann wie es möchte. Außerdem möchte ein Kind vielleicht noch andere Kontakte und Freundschaften außerhalb der Schule pflegen. Diese Zeit hat es in einer Ganztagsbetreuung nicht. Nachmittags finden möglicherweise interessante Veranstaltungen außerhalb der Schule statt und die Einladung zum Geburtstag des Nachbarkindes, das nicht zur Ganztagsschule geht, müsste dann ausgeschlagen werden. Kurz: Es ist schwieriger, ein selbstbestimmtes Sozialleben außerhalb der Schule zu führen, worunter Kinder sehr leiden können.

Foto: © BeTa-Artworks – Fotolia.com

JETZT DEINEN PARTNER FINDEN!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

  1. ben schrieb:

    ich musste ab der 5ten klasse auf eine ganztags schule. meine eltern wollten das so, da nun auch meine mutter wieder vollzeit berufstätig sein wollte und ich unter keinen umständen ein schlüsselkind werden sollte.. ausserdem hieß es immer: wer allein zu hause ist, kommt nur auf dumme gedanken.
    es war für mich damals eine katastrophe. mein bisheriger freundeskreis aus der grundschule zerbrach vollständig nach einer weile, weil ich erst um 16:25 zu hause war, wo ehemaligen klassenkameraden auf OS, haupt und real schon um 13:45 zu hause waren. freitags zum teil schon um 13:00. klar das die nicht immer bock haben zu warten, vorallem dann nicht, wenn die neuen mitschüler in der eigenen klasse zur gleichen zeit schluss haben, wie man selber
    durch das späte heimkommen, ging mir so viel freizeit verloren. selbst mit hausaufgaben machen, hatte meine ehemaligen freunde gut 11-13 std mehr freizeit unter der woche als ich. im grunde, war ich als 12 jähriger bereits vollzeit berufstätig von den zeiten her.
    und hausaufgaben? ja, konnten wir in der schule machen. dafür gab es 5 schulstunden in der woche, die zu 90% der zeit unbeaufsichtigt waren, und wenn 45min kein lehrer da ist, macht nun mal nicht jeder schüler brav seine hausaufgaben.
    ich habe meinen eltern das immer vorgeworfen.. aber nein, meine eltern waren beide schlüsselkinder, die oft 5 std nach der schule alleine waren bis ein elternteil nach hause kam und sich selbst versorgen mussten in der zeit und das sollte ich auf keinen fall auch so erleben. ein unter 14 jähriges kind, darf deren meinung nach nicht alleine sein, nichtmal für ne stunde. das haus könnte abfackeln, er könnte blödsin mit freunden machen oder alles unter wasser setzen

    • Match-Patch schrieb:

      Lieber Ben,

      vielen Dank für deinen wertvollen Erfahrungsbericht, er dient anderen Eltern hoffentlich als Abschreckung ;-). Tut uns sehr leid, dass du das so erleben musstest und dir so wenig Vertrauen entgegen gebracht wurde.

      Alles Gute,
      Dein Match-Patch Team