Selbstliebe, romantische Liebe und Nächstenliebe

von | 20. Januar 2021

Liebe ist das schönste aller Gefühle. Sie hat viele Gesichter und zeigt sich in Selbstliebe, Nächstenliebe sowie zwischen zwei sich Liebenden.

Liebe

Wer sich selbst nicht liebt, kann große Probleme haben, einen anderen Menschen aufrichtig zu lieben. Selbstliebe ist ein wichtiger Schlüssel, der das Herz zu anderen Menschen öffnet – egal, ob es sich dabei um die partnerschaftliche Liebe oder um Nächstenliebe handelt. Jede Form von Liebe verschönert und erleichtert unser Leben.

Selbstliebe gibt Kraft

Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, dass Selbstliebe wirkungsvolle und heilende Kräfte hat. Wer sich selbst liebt, geht behutsamer und sorgsamer mit sich um, kümmert sich um die eigenen Probleme und versucht, sein Leben so lebenswert wie möglich einzurichten. Selbstliebe bedeutet, mit sich im Einklang zu sein und sich selbst als Individuum mit Ecken und Kanten wahrzunehmen, ohne über sich selbst negativ zu urteilen, so die Psychologin Mia Leijssen. Dabei darf unser konstruiertes Selbst unser wahres inneres Selbst nicht verschütten. Eine wichtige Komponente beim Thema Selbstliebe ist eine liebevolle Umgebung, denn sie gibt uns das Gefühl, ein Recht auf Individualität zu haben und mit uns selbst tief verbunden zu sein. Eine solche Umgebung schaffen wir uns, indem wir Negatives möglichst fernhalten, uns mit lieben Menschen umgeben und unser Heim gemütlich  einrichten. Selbstliebe ist ein wichtiger Schritt, um Liebe geben zu können.

Die romantische, partnerschaftliche Liebe

Die romantische Liebe ist die Basis der meisten Partnerschaften in der Moderne. Durch sie versetzen sich Liebende in eine eigene Welt, die durch die Wechselseitigkeit ihrer Gefühle lebendiger, kraftspendender, leidenschaftlicher und sinnlicher wird. Die romantische Liebe ist ein Akt der Verehrung und Hingabe, in dem sich zwei Seelenverwandte oder solche, die eine Seelenverwandtschaft anstreben, gefunden haben. Doch die romantische Liebe ist fragil, da sie idealisiert wird. Oftmals kriselt es aufgrund mangelnder Selbstliebe und/oder wegen der Erwartungshaltung an den Partner oder die Liebesbeziehung. Die romantische Liebe zu finden, gilt als wichtiges Lebensziel und der Partner sollte daher möglichst perfekt zu unseren Vorstellungen passen. Schließlich erwarten wir von der romantischen Liebe Erfüllung und Vervollkommnung unserer Person bzw. unseres Lebens. Häufig verwechseln wir die romantische Liebe mit der bedingungslosen Liebe, wie sie zwischen Eltern und Kindern existiert. Die romantische Liebe kann Fehler oftmals nur schlecht verzeihen, die bedingungslose Liebe hingegen steht auf einer anderen Stufe, denn sie ist ab dem Zeitpunkt der Geburt bzw. der Schwangerschaft in der Regel schon vorhanden und meist von Dauer. Die romantische Liebe ist nicht zwangsläufig personengebunden, sondern veränderbar und austauschbar.

Nächstenliebe: Hilf deinem Nächsten, dann hilfst du dir selbst

Eine wichtige Form von Liebe, die unser Leben enorm bereichert, ist die Nächstenliebe. Ein Lächeln, ein anteilnehmendes Gespräch oder Hilfsangebot entfalten ihre positive Wirkung nicht nur bei unserem Gegenüber, sondern auch in uns selbst. Gerade in Krisenzeiten sollten wir auf unsere Mitmenschen achten. Nächstenliebe schließt auch die Beschäftigung mit den Gefühlen und Gedanken anderer sowie die Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen ein.

Stephen G. Post ist Professor für Präventivmedizin und ihm zufolge verbinden selbst ganz einfache Hilfestellungen psychologische Aspekte von Geist, Moral und Gesundheit zu einer harmonischen Gesamtheit. Helfen ist eine Bestätigung der eigenen Selbstwirksamkeit und wirkt wie ein Puffer gegen Hilflosigkeit. Unser Gehirn ist ein soziales Organ, dessen Zellen und Verbindungen so vernetzt sind, dass Empathie entsteht und wir die Freude des anderen ebenfalls empfinden. Wer Nächstenliebe praktiziert und anderen Menschen gibt, empfindet Gefühle von innerer Freiheit, sinnvoller Handlungsfähigkeit, Hoffnung und Frieden. Indem wir geben, machen wir uns selbst glücklich und das wiederum fördert die Selbstliebe…

Quelle: Bormans, Leo (Hrsg.): Liebe. The World Book of Love. Das Geheimnis der Liebe. Köln

Foto: Canva.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.