Stillen: Die Vorteile für Mutter und Kind

von | 18. Oktober 2019

Muttermilch ist die beste Ernährung für ein Baby. Sie trägt wesentlich zur gesunden Entwicklung bei und Stillen schützt sogar die Mutter vor Krankheiten.

Baby an BrustSchon in der Schwangerschaft bereitet sich Mamas Körper aufs Stillen vor, denn er produziert Muttermilch, die dem Baby dann sofort nach der Geburt zur Verfügung steht. Die Natur hat alles wunderbar eingerichtet, denn Muttermilch enthält besondere Abwehr- und Schutzstoffe, wodurch das Kleine vor Krankheiten geschützt wird. Es gibt aber noch mehr Vorteile für Mama und Baby.

Vorteile des Stillens

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, nennt als wesentliche Vorteile des Stillens den Schutz des Babys vor Krankheiten. Diese speziellen Abwehr- und Schutzstoffe kommen nur in der Muttermilch vor. Die Muttermilch ist exakt auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und beim Stillen wird verhindert, dass das Baby überernährt wird. Muttermilch ist zu jeder Zeit und an jedem Ort ohne Aufwand verfügbar. Sie hat immer die richtige Temperatur und ist hygienisch einwandfrei. Außerdem ist Muttermilch kostenlos!

Zusammensetzung der Muttermilch

Muttermilch enthält grundlegende Nährstoffe wie Kohlehydrate, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe, Fette und Wasser. Außerdem besteht Muttermilch aus weiteren wichtigen Inhaltsstoffen, von denen viele nicht künstlich nachgebildet werden können. Hier nur einige davon: Muttermilch enthält lebende Zellen wie weiße Blutkörperchen, die das Immunsystem stärken oder Stammzellen, die das Kind zur Entwicklung und Heilung von Organen benötigt. Muttermilch gibt deinem Baby Aminosäuren und Oligosaccaride. Diese fungieren als Präbiotika, die das Risiko einer Gehirnentzündung senken. Ferner findest du in Muttermilch Enzyme, die deinem Baby bei der Verdauung und bei der Aufnahme von Eisen helfen. Muttermilch enthält Wachstumsfaktoren und Hormone, die den Appetit und den Schlafrhythmus des Babys regeln und gut für die Mutter-Kind-Bindung sind. Ganz wichtig sind die Antikörper (Immunglobuline), denn sie schützen das Kind vor Infektionen, indem sie Bakterien und Viren bekämpfen. Die Zusammensetzung der Muttermilch ändert sich automatisch mit der Zeit. Je nachdem, welche Stoffe dein Kind gerade braucht. Dein Körper weiß das und versorgt dein Kind im richtigen Maß damit!

Stillen nach Bedarf

Das Baby macht so einige Entwicklungs- und Wachstumsschübe mit und das merkt man sofort am Trinkverhalten: Sobald solch ein Schub einsetzt, möchte das Kind mehr bzw. öfter trinken. Deshalb ist Stillen nach Bedarf wichtig, sonst besteht die Gefahr, dass du deinem Kind wichtige Nährstoffe vorenthältst. Du brauchst dich nicht stressen und auf die Uhr schauen um dein Kleines alle paar Stunden anzulegen – es meldet sich von selbst, wenn es Hunger hat. Und wenn du das Gefühl hast, es sollte mal wieder etwas trinken, kannst ihm die Brust anbieten.

Richtige Ernährung in der Stillzeit

Deine Milch ist wunderbar, aber du kannst sie mit allerlei Gutem anreichern. Denn eine gesunde Ernährung macht deine Milch noch hochwertiger. Außerdem wirst du dich besser fühlen. Du darfst alles essen, was dir schmeckt. Und sogar viel davon, denn du brauchst jetzt etwa 500 Kalorien mehr pro Tag! Dein Körper braucht jede Menge guter Lebensmittel für dich und dein Kind. Eine vollwertige Ernährung ist genau richtig: Viel frisches Gemüse und Obst sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Vollkornprodukte, Milchprodukte, Eier, Nüsse und wenn du magst, etwas Fleisch und Fisch – am besten alles in Bioqualität, denn nicht nur die guten Inhaltsstoffe, sondern auch die schlechten – wie Pestizide – können sich in der Muttermilch anreichern. Während der Stillzeit solltest du genug trinken, vor allem viel Wasser, aber auch Stilltees oder Fruchtschorlen tun dir gut. Auf Kaffee und Alkohol solltest du lieber verzichten. Ist besser fürs Kind und auch sowieso besser für dich!

Stillen schützt Frauen vor Krankheiten

Die meisten Frauen ernähren sich in der Schwangerschaft und Stillzeit besser. Alleine das schützt sie schon vor Krankheiten, doch stillende Frauen haben noch mehr Vorteile: Stillende Mamis können sich nach der Geburt über eine schnellere Gebärmutterrückbildung freuen. Außerdem senkt Stillen das Risiko, an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken. Muttermilch kann den sog. programmierten Zelltod einleiten. Außerdem könnte der schützende Effekt des Stillens darauf beruhen, dass Karzinogene während des Stillens über die Brustdrüsen aus dem Gewebe eliminiert werden. Stillen schützt außerdem vor Endometriose, da die Periode während der Stillzeit i.d.R. ausbleibt und sich so keine Gebärmutterschleimhautteilchen im Bauchraum ansiedeln können. Mit Stillen tust du deinem Kind und dir was Gutes!
Deine Hebamme hilft dir gleich nach der Geburt, dein Baby richtig anzulegen und sie steht dir kostenlos während der gesamten Stillzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Foto: GTeam – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.