Neujahrsvorsatz 2019: Seinen inneren Frieden finden

von | 20. Dezember 2018

Beim Jahreswechsel lassen wir Altes hinter uns, schließen mit Negativem ab. Wie kann man seinen inneren Frieden finden und gelassener ins neue Jahr starten?

Stressbewältigung, Entschleunigung, Gelassenheit, Achtsamkeit sind gerade ganz angesagte Themen in Ratgebern. Die Menschen sehnen sich danach, endlich zur Ruhe zu kommen und suchen Tipps, die sie auf den richtigen Weg bringen. Den Weg zu sich selbst! Wir alle sind von Stress umgeben und merken, dass uns das gar nicht gut tut. Wir werden dabei unzufrieden, gereizt und auch körperlich krank. Zum Jahreswechsel lassen wir das vergangene Jahr Revue passieren und wir merken, dass sich im neuen Jahr einiges ändern soll. Wir wollen Altes hinter uns lassen und mit Negativem abschließen, damit wir unseren inneren Frieden finden. Hier 5 Tipps, wie das für 2019 gelingt…

2. Innerer Frieden durch Langsamkeit

Wer langsam macht, kommt schneller zum Ziel heißt es oft und wenn du es eilig hast, solltest du eine Pause machen. Entschleunigung macht uns ruhiger. Probiere es selbst mal im Alltag aus: Bummle über den Wochenmarkt, rieche am Obst, probiere Käse und halte mit den Marktbetreibern ein kurzes Schwätzchen, statt durch den Discounter zu hetzen! Schau beim Joggen nicht mehr hektisch auf die Uhr oder auf Kilometerzähler mit Dauerbeschallung der Ohren, sondern geh mal spazieren und nimm die Umgebung um dich herum wahr – höre, rieche, sieh! Du wirst merken, wie dich die Natur beruhigt und wie gut dir die Langsamkeit tut.

2. Entrümpeln und inneren Frieden finden

Äußere Ordnung sorgt für innere Ordnung. Feng Shui lehrt uns, dass Entrümpeln unserer Seele gut tut. Viel zu oft hängen wir viel zu lange an Dingen, die mit negativen Erinnerungen verbunden sind; Platz, Zeit und Energie rauben. Eine gründliche Entrümpelung der Wohnung schafft Zufriedenheit und mehr Raum für uns. Außerdem bereiten wir anderen Menschen eine Freude, wenn wir Gegenstände weiter verschenken oder günstig verkaufen. Wir werden ruhiger, friedlicher und fühlen uns wohler, wenn wir endlich wieder den Flur frei haben, unsere Jacke an der Garderobe problemlos aufhängen können und die ungeliebte Vasensammlung nicht ständig abstauben müssen.

3. Seine Zeit besser nutzen und zum inneren Frieden kommen

Es tut gut, die Wohnung zu entrümpeln, es tut aber auch unwahrscheinlich gut, seinen Terminkalender zu entrümpeln. Nimm dir Zeit und überlege, was du gerne machst und welche Termine dir nur Energie rauben. Schaufle dir Zeit frei, indem du auf unwichtige Termine verzichtest und freue dich über mehr Zeit für dich und dein kleines Stück inneren Frieden. Falls du Single bist, hast du endlich mehr Zeit für Dates!

4. Liebevolle Beziehungen pflegen

Es gibt Menschen, die saugen uns aus, sie nehmen uns sämtliche Energie. Und es gibt Menschen, die tun uns einfach gut, wir gehen gestärkt aus unserer Begegnung heraus. Überlege dir, warum dir manche Menschen Energie rauben. Vielleicht kannst du mit ihnen darüber sprechen und es ändert sich etwas an eurer Beziehung. Umgib dich aber bewusst mit Menschen, die dir Liebe und Frieden schenken und pflege diese Beziehungen gut.

5. Die Vergangenheit bewältigen

Manche Probleme lassen sich lösen, andere nicht (so leicht). Grüble nicht so viel über negative Ereignisse aus dem alten Jahr nach, sondern lass diese Gedanken ruhen. Sie verursachen nur Unfrieden in deinem Kopf und in deiner Seele. Manchmal ist es besser, die Gegenwart zu akzeptieren, statt nie verwirklichten Träumen nachzutrauern, sich ständig an die erlittenen Schmerzen oder Liebeskummer zu erinnern, die Trennung hundertmal durchzugehen oder sich sämtliche Defizite vor Augen zu führen. Nimm dich und dein Leben so an wie es ist und versuche, lösbare Probleme zu klären und unlösbare Probleme in Frieden zu lassen.
In diesem Sinne wünschen wir dir das Allerbeste für 2019!

Zum Weiterlesen: Was macht uns eigentlich glücklich

Foto: zeremskimilan – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.