Familienspiele stärken den Zusammenhalt

von | 18. September 2019

Brettspiele sind nach wie vor „in“, denn sie werden gerne gespielt. Und das ist auch gut so, denn Familienspiele können das Gemeinschaftsgefühl stärken.

FamilienspieleVor allem wenn es draußen kalt ist, werden abends gerne Brettspiele hervorgeholt. Ein gemütlicher Spieleabend ist etwas Tolles für Kinder in sämtlichen Altersgruppen. Und auch die Erwachsenen spielen gerne mit. Deshalb haben die meisten Familien Klassiker wie „Monopoly“ oder „Mensch ärgere dich nicht“ sowie Spielesammlungen im Wohnzimmerschrank. Familienspiele machen Spaß, Quiz- und Rätselspiele bilden und grundsätzlich werden beim Spielen die Fähigkeiten im sozialen Bereich gestärkt. Die digitale Welt gewinnt immer mehr Gewicht, was nicht immer positiv zu bewerten ist. Daher ist es wichtig, dass sich Eltern regelmäßig Zeit für Familienspiele nehmen, denn miteinander zu spielen hat viele Vorteile.

Die Vorteile von Familienspielen

Beim gemeinsamen Spielen wird der Zusammenhalt gestärkt. Jeder Mitspieler fühlt sich ernst genommen, denn er hat eine wichtige Rolle – sonst würde das Spiel nicht funktionieren oder weniger spannend sein. Schon die Kleinsten lernen, sich an Regeln zu halten, geduldig zu sein und auch motorische Fähigkeiten werden geschult. Alle müssen sich konzentrieren und oft sogar taktisch und logisch denken. Ubongo fördert sogar das räumliche Vorstellungsvermögen. Ubongo gibt es für sämtliche Altersklassen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Bei Mikado oder Jenga wird die Geschicklichkeit trainiert. Memory gibt es in vielen Varianten und es trainiert schon ganz früh die Merkfähigkeit. Grundsätzlich fördern Familienspiele die Kommunikation innerhalb der Familie. Man verbringt wertvolle Zeit miteinander. Spieleabende bleiben in Erinnerung, sie sind unvergessene Momente, an die auch Erwachsene noch gerne zurückdenken.

Beliebte Familienspiele

„Kakerlakak“ ist eines der beliebtesten Familienspiele bei Kindern im Kleinkind- und Grundschulalter, aber auch größere Kinder spielen gerne „Kakerlakak“. Das ist auch kein Wunder, denn es macht unheimlichen Spaß, die unberechenbare Kakerlake mit dem drehbaren Besteck zu fangen. Eine gute Portion Glück trägt zum Erfolg bei und das macht das Spiel so spannend. Kinder ab etwa 7 Jahren spielen gerne Kartenspiele und ganz vorne dabei ist der Klassiker „Uno“. Die Spielregeln sind nicht sehr kompliziert und wer als erster 500 Punkte hat, ist der Sieger. Ein Klassiker für ältere Kinder ist „Spiel des Wissens“. Hier können sie mit ihrem Wissen punkten und bei diesem beliebten Quizspiele ihre Allgemeinbildung verbessern, die Erwachsenen natürlich ebenso!

Kooperative Familienspiele

Bei den meisten Spielen gibt es Gewinner und Verlierer. Dem Sieger zu gratulieren, sich mit ihm zu freuen und den Verlierer für gute Spielzüge loben, ihn trösten und motivieren weiter zu spielen stärkt den Zusammenhalt der Familienmitglieder.
Es gibt aber auch Phasen, in denen Kinder schlecht verlieren können. Manche Kinder haben ein zu geringes Selbstwertgefühl und nehmen eine Niederlage zu persönlich. Statt Spaß gibt es Dramen und Tränen am Spieletisch. Die Phasen vergehen und dazwischen kann es helfen, auf kooperative Spiele auszuweichen. Und überhaupt ist es schön, als Familienteam zu spielen. Bei kooperativen Spielen lernen Kinder die Vorteile von Zusammenarbeit. Jüngere Kinder besiegen gerne bei „Obstgärtchen“ den frechen Raben und ältere Kinder ab dem Schulalter helfen „Captain Black“ mit Feuereifer dabei, das Geisterschiff vor den tausend Gefahren zu retten.

Und was sind deine liebsten Familienspiele?

Foto: Kzenon – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.