Weihnachten früher und heute

von | 27. November 2017

Weihnachten früher war besinnlicher und ruhiger. Die Menschen waren bescheidener und die Geschenke fielen kleiner aus. Und wie ist das heute?

Weihnachten früherHeutzutage finden wir im September schon die ersten Lebkuchen, Adventskalender und sämtliche Dekorationsartikel für Weihnachten in den Supermärkten und Kaufhäusern. Weihnachten ist zu einem regelrechten Konsumfest geworden. Die Weihnachtsvorbereitungen arten in Stress aus und der legt sich bei einigen nicht mal am Heiligen Abend. Dabei täte uns ein bisschen mehr Bescheidenheit und Zurückhaltung gut. Schließlich ist Weihnachten das Fest der Liebe und nicht das Fest der Geschenke.

Wie war Weihnachten früher?

Weihnachten wurde in den unterschiedlichen Regionen Deutschland auch immer etwas anders gefeiert. In Thüringen war es wie in nahezu allen Gegenden Deutschlands vor 500 Jahren etwa Brauch, am Heiligen Abend geschlossen als Familie zur Kirche zu gehen und sich das Krippenspiel anzuschauen. Danach ging’s durch den hohen Schnee wieder ins gemütliche warme Heim. Dort räucherte der Hausherr die Wohnstube und den Stall aus. Die Mutter buk derweil ein Gebildebrot. Ende des 18. Jahrhunderts hielt der Weihnachtsbaum Einzug in die Wohnstuben. Aus Platzgründen hing er manchmal sogar kopfüber von der Decke und geschmückt wurde er mit in buntem Papier eingewickelten Äpfeln, Nüssen, Plätzchen oder selbstgebasteltem Weihnachtsschmuck aus Naturmaterialien. Es gab natürlich keine Lichterkette, sondern manchmal schmückten echte Kerzen den Baum. Und der Baum wurde noch von Hand im Wald gefällt, duftete nicht nach Pestiziden, sondern nach Fichte oder Tanne. Auch in den Kriegszeiten und in Hungersnöten bemühten sich die Mütter, am Heiligen Abend ein besonderes Essen auf den Tisch zu stellen. In einigen Familien waren schon ein Stück Bratwurst und einige Plätzchen Delikatessen für die Kinder, auf die sie sich das ganze Jahr freuten. Es gab in den Familien je nach Region und gesellschaftlichem Status unterschiedlichen traditionellen Weihnachtsschmaus. Das konnten Würstchen mit Kartoffelsalat sein, Salzheringe, Rohrnudeln oder eine Suppe. Die Geschenke fielen ebenfalls bescheidener aus. Geschenkt wurde Nützliches wie Socken, Handschuhe oder ein Schal. Sofern es Spielzeuggeschenke gab, waren diese meistens handgefertigt: Aus Stoffresten wurde eine Puppe genäht und aus einem Stück Holz ein Spielzeugauto geschnitzt. Die Kinder freuten sich riesig und waren dankbar und stolz, Spielzeug zu besitzen. In einigen Familien war die Besitzdauer allerdings recht kurz, denn die Spielsachen wurden schon nach einiger Zeit wieder versteckt und das Christkind brachte die Puppe im nächsten Jahr in einem neuen Gewand oder das Holzauto mit anderem Anstrich wieder. Früher wurde Weihnachten als christliches Familienfest begangen. Die Weihnachtsgeschichte wurde vorgelesen, Weihnachtslieder wurden gemeinsam gesungen und die Kinder glaubten länger an das Christkind.

Tipps für Weihnachten heute

Heute wird Weihnachten von Familie zu Familie oft sehr unterschiedlich gefeiert. Bei den einen bringt das Christkind die Geschenke, bei den anderen kommt der Weihnachtsmann und bei manchen ist es eh klar, dass die Eltern die Geschenke kaufen. Doch das Suchen nach passenden Geschenken für Partner, Familienangehörige und Freunde beansprucht viel Zeit und Geld. Dabei muss es nicht unbedingt etwas Käufliches sein, was die meiste Freude bereitet. Gerade Kinder werden heutzutage regelrecht mit Geschenken überhäuft und können diese dann weder richtig schätzen noch dauerhaftes Interesse daran entwickeln. Es ist sinnvoll, gemeinsam mit den Kindern in der Vorweihnachtszeit zu backen, zu basteln und zu schmücken. So werden sie auf das Weihnachtsfest eingestimmt und können selbst etwas dazu beitragen.
Auch sollte man sich früh überlegen, wie, wo und mit wem man Weihnachten verbringen mag und sich nichts aufbürden, was man nicht wirklich möchte und gut bewältigen kann. Denn sonst kann der eigentliche Sinn des Weihnachtsfestes schnell verloren gehen. Schließlich soll es darum gehen, eine besinnliche und friedliche Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen und sich nicht am Heiligen Abend auf eine einsame Südseeinsel zu wünschen!

Foto: Andrey Kuzmin – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

match-patch homepage picture

Hallo und willkommen auf unserem Ratgeber

Du findest hier alles rund um die Themen Dating, Beziehung und Familie. Suchst du einen neuen Partner, registriere dich unverbindlich in unserer Singlebörse:

JETZT PARTNER FINDEN!

mindestens 6 Zeichen